13. April 2024

Schüßler-Salze für ein starkes Immunsystem

Simone Dahlmann-Buscher, Heilpraktikerin

Ich gönn’ mir eine Schüßler-Kur: Abwehrkräfte mit Mineralsalzen gezielt stärken

Unser Immunsystem arbeitet rund um die Uhr auf Hochtouren – und zwar bestenfalls völlig unbemerkt im Hintergrund. An dieses hocheffiziente System denken wir häufig erst, wenn es Schwächen zeigt. Dann kann es überfordert sein, weil es gegen zu viele Erreger ankämpfen muss. Oder vielleicht zu wenig Unterstützung von uns bekommt: in Form von Schlaf, Entspannung oder Vitaminen und Mineralstoffen. Wie wir unsere körpereigene Abwehr gezielt durch eine Immunkur nach Dr. Schüßler stärken können, verrät Heilpraktikerin und Schüßler-Expertin Simone Dahlmann-Buscher.

Bild von drobotdean auf Freepik

Nasskaltes Schmuddelwetter, Erkältungsviren allerorten und Dauerstress? Höchste Zeit, die körpereigene Immunabwehr gezielt zu stärken: „Genügend Schlaf, eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegungseinheiten sind das kleine Einmaleins für ein gut funktionierendes Immunsystem“, erklärt Simone Dahlmann-Buscher, Heilpraktikerin mit eigener Praxis in Wuppertal: „Doch manchmal ist auch die optimalste Nährstoffzufuhr unzureichend für unser Immunsystem. Das ist vor allem der Fall, wenn der Körper die zugeführten Nährstoffe nicht in ausreichender Menge aufnehmen oder verstoffwechseln kann. Ich empfehle dann die gezielte Einnahme von Mineralsalzen nach Dr. Schüßler, um den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen und eine optimale Nährstoffaufnahme sicherzustellen.“

Die Mineralsalze nach Dr. Schüßler setzen da an, wo der Körper Unterstützung benötigt. Schüßler-Salze enthalten Mineralsalze in potenzierter Form und geben den Zellen Impulse zur Selbstregulation. Dadurch können die Zellen, die durch die Nahrung zugeführten Nährstoffe wieder optimal aufnehmen und verstoffwechseln. „Eine einfache wie effektive Maßnahme um die körpereigene Abwehr gezielt zu stärken, ist eine Immunkur. Dazu kombinieren wir die Schüßler-Salze Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12, Nr. 6 Kalium sulfuricum D6 und Nr. 7 Magnesium phosphoricum D6. Die Immunkur empfehle ich meinen Patientinnen und Patienten vorbeugend, wenn sich diese gestresst und belastet fühlen oder ihr Immunsystem Unterstützung benötigt“, sagt Simone Dahlmann-Buscher. „Die Phosphate in den Schüßler-Salzen Nr. 3 und Nr. 7 übernehmen eine wichtige Funktion bei der Bereitstellung und Übertragung von Energie im Körper. Das Schüßler-Salz Nr. 6 enthält Schwefel, das unter anderem bei der Ausscheidung von Stoffwechselprodukten unterstützt. Eine Immunkur mit diesen drei Schüßler-Salzen sorgt für mehr Energie und Kraft und stärkt das Immunsystem.“

So funktioniert die Schüßler-Immunkur

Nehmen Sie vier Wochen lang die Schüßler-Salze 3, 6 und 7 nach dem folgenden Schema ein:

Morgens eine Tablette Schüßler-Salz Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12. Eisen (Ferrum) befindet sich in allen Zellen des menschlichen Körpers, vor allem in Muskelzellen und ist ein wichtiger Bestandteil des roten Blutfarbstoffs. Wissenschaftliche Studien weisen darauf hin, dass Eisen wichtig für die normale Funktion des Immunsystems ist. Das Schüßler Salz Nr. 3 wird daher auch das Salz des Immunsystems genannt. Im Körper findet sich Eisen (Ferrum) u.a. im Hämoglobin, der färbenden Substanz in den roten Blutkörperchen. Es nimmt dort den Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft auf, um ihn den Geweben und Organen zuzuführen. Nach Dr. Schüßler wird die Nr. 3 bei beginnenden Infekten und bei Infektanfälligkeit eingesetzt.

Mittags eine Tablette Schüßler-Salz Nr. 6 Kalium sulfuricum D6. Kalium sulfuricum ist neben Ferrum phosphoricum ein wichtiger Sauerstoffüberträger. Es kurbelt einen trägen oder ungenügenden Stoffwechsel an und hilft dem Körper unnötigen Ballast loszuwerden, fördert also Entgiftungs- und Entschlackungsvorgänge im Körper. In der Schüßler-Therapie wird die Nr. 6 auch als Abschlussmittel nach akuten Entzündungen eingesetzt und hat einen starken Bezug zur Haut und den Schleimhäuten. Kalium sulfuricum unterstützt die Regeneration der Schleimhäute, die dadurch ihre Barrierefunktion wieder besser erfüllen können.

Abends eine Tablette Schüßler-Salz Nr. 7 Magnesium phosphoricum. Magnesiumphosphat kommt in Nerven- und Muskelzellen, in Gehirn und Rückenmark sowie in einer großen Anzahl innerer Organe vor. Es ist an der Muskelaktivität beteiligt und wichtig für die Übertragung von Nervenimpulsen. Das Schüßler-Salz unterstützt einen ausgewogenen Tag-Nacht-Rhythmus. Magnesium phosphoricum hilft bei generell erhöhter Krankheitsbereitschaft durch Störungen des Schlaf-Wachrhythmus. Das Salz Nr. 7 entspannt und löst bei körperlicher und seelischer Anspannung. Es hat es eine ausgleichende Wirkung auf den Schlaf. Gemeinsam mit einer verbesserten Nachtruhe werden so die besten Grundvoraussetzungen für einen kraftvollen, positiven Alltag und ein gut reguliertes Immunsystem geschaffen.

„Damit Schüßler-Salze gut aufgenommen werden, sollten die Tabletten möglichst lange im Mund behalten werden. Deshalb eine halbe Stunde vor oder nach einer Mahlzeit einnehmen und langsam im Mund zergehen lassen. Alternativ können Sie die Tabletten auch jeweils in einem Glas heißem Wasser auflösen und in kleinen Schlucken kauend trinken. Nach vier Wochen eine einwöchige Pause einlegen und danach bei Bedarf die Einnahme wiederholen“, erklärt Simone Dahlmann-Buscher.

Mit begleitenden Maßnahmen können Sie den Effekt der Schüßler-Immunkur unterstützen.

Hier sind unsere Tipps für starke Abwehrkräfte:

1. Lassen Sie locker
Dauerstress schwächt unser Immunsystem. Darum versuchen Sie in fordernden Zeiten zusätzliche kleine Pausen in Ihren Tagesablauf einzubauen. 15 Minuten ruhig ein- und ausatmen oder bewusst eine Tasse Tee genießen, können im Handumdrehen den Druck aus dem Kessel nehmen. Sie lassen uns entspannter die nächsten Aufgaben angehen. Achten Sie vor allem auf ausreichend Schlaf, denn Stress schwächt die körpereigene Abwehr. Unausgeschlafen sind wir für Viren und Bakterien leichte Beute. Im Schlaf kann unser Körper regenerieren – und auch unsere Immunzellen profitieren von der Erholung.

2. Trinken Sie sich fit
Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Ideal sind stilles Wasser oder ungesüßte Kräutertees. Unser Körper braucht für alle Stoffwechselvorgänge ausreichend Flüssigkeit. Und Flüssigkeitsmangel lässt die Schleimhäute in der Nase und im Rachen leicht austrocknen und dadurch für Erreger anfälliger werden.

3. Essen Sie sich fit
Achten Sie auf eine ausreichende Vitamin- und Mineralstoffzufuhr: Viel frisches Obst und Gemüse, dazu Vollkornprodukte, Nüsse, Hafer und Naturjogurt. Sie liefern Ihnen alle wichtigen Vitalstoffe, die Sie brauchen. Auf Alkohol, Zucker und Nikotin sollten Sie nach Möglichkeit verzichten. Denn durch deren Aufnahme im Übermaß werden Entzündungsvorgänge im Körper befeuert und die Abwehrkräfte unnötig in Dauerstress versetzt.

4. Raus an die frische Luft
Gehen Sie möglichst jeden Tag nach draußen. Schon ein kleiner Spaziergang um den Block hat viele positive Effekte: Die frische Luft stimuliert unsere Abwehrkräfte und auch geringe Mengen Tageslicht lassen unseren Körper das Glückshormon Serotonin ausschütten – und das reduziert Stress und fördert aktiv unsere Entspannung.

5. Runter vom Sofa
Entspannung ist wichtig – und Bewegung mindestens genauso. Schon 30 Minuten reichen, um unser Immunsystem anzukurbeln. Radfahren, Walken, Joggen, Yoga oder Stepptanz: Erlaubt ist, was auf Trab bringt und Spaß macht. Die Königsdisziplin ist Bewegung an der frischen Luft, denn danach sind Entspannung und guter Schlaf garantiert. Womit sich der Kreis für starke Abwehrkräfte schließt.

Simone Dahlmann-Buscher

Simone Dahlmann-Buscher führt seit über 35 Jahren in Wuppertal ihre Praxis als Heilpraktikerin. Ein Schwerpunkt ihrer therapeutischen Arbeit sind Gelenkbeschwerden und Erkrankungen im Seniorenalter. Zudem war Simone Dahlmann-Buscher Dozentin für Homöopathie an einer Heilpraktikerschule, Vorsitzende des Biochemischen Vereins Wuppertal und ist seit vielen Jahren als Fachreferentin für Homöopathie und der Therapie mit Schüßler-Salzen tätig.
Infos: simone-dahlmann-buscher.de