19. Juni 2021

Gute Vorsätze? Leichter Abnehmen mit Schüßler-Salzen

Sigrid Molineus, Heilpraktikerin, Yoga-Lehrerin, Hamburg

„Mehr für die Gesundheit tun“ und „Abnehmen“: Das sind die häufigsten guten Vorsätze der Deutschen fürs neue Jahr. Bekanntermaßen ist es alles andere als leicht, diese auch dauerhaft umzusetzen. Experten empfehlen, sich großen Zielen über kleine Zwischenziele zu nähern und dabei an der „Basis“ anzufangen. Ein Grundgedanke, der auch Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821–1898) gefallen würde: Der Mediziner entwickelte eine besondere Mineralsalz-Therapie, die darauf abzielt, im Körper auf Zellebene die Balance wiederherzustellen. Die Schüßler-Expertin, Yogalehrerin und Heilpraktikerin Sigrid Molineus erläutert, wie dieses Therapiesystem bei guten Vorsätzen zum Thema Gewichtsabnahme unterstützen kann.

Fitnessstudios, Diäten und Detox-Challenges haben im Januar stets Hochkonjunktur. Doch oft ist die Motivation kurzlebig und die Erfolge entweder klein oder nicht von Dauer. Sigrid Molineus ist Heilpraktikerin und Yogalehrerin aus Hamburg und kennt das Phänomen – auch von emotionalen Berichten ihrer KlientInnen, die nach Jahren des Selbst-Herumprobierens frustriert in ihre Praxis kommen: „Mal scheiterte es an der Größe der Vorhaben, mal an den Umständen, mal an der Zeit. Meist aber vor allem an den tiefsitzenden Gewohnheiten und einer Herangehensweise ohne Kenntnis der Erfolgsfaktoren und wichtigen Grundlagen. Viele Menschen wollen in wenigen Wochen enorm viel Gewicht abbauen, ohne zu wissen, was es dazu im Körper und auch bei der Herangehensweise wirklich braucht.“

Die Gesundheitsexpertin rät zu einem kontinuierlichen, ganzheitlichen Gesundheitsweg, statt einseitigen Radikaldiäten, die nur den Jojo-Effekt nach sich ziehen. Ihren KlientInnen empfiehlt sie daher einen Mix aus Bewegungsprogramm, Ernährungsumstellung und ergänzenden Maßnahmen. Um den Stoffwechsel anzukurbeln, hat sie oft gute Erfolge mit einer Schüßler-Salze-Therapie verzeichnet.

Zellen in Balance – Mensch in Balance

Sigrid Molineus erläutert: „Oft kann der Körper Mineralstoffe auch bei ausreichendem Angebot über die Nahrung nicht optimal aufnehmen oder, selbst wenn er sie aufnimmt, auf Zellebene nicht richtig verarbeiten. Es gilt also, den Zellstoffwechsel wieder in Schwung zu bringen, so dass der Körper die Mineralstoffe gut aufnehmen und verarbeiten kann.“ Die speziell aufbereiteten Schüßler-Salze haben dabei eine besondere Funktionsweise: Nach dem Reiz-Regulationsprinzip geben sie dem Körper beziehungsweise den Zellen sanfte Impulse. Dies aktiviert die Selbstheilungskräfte und den Zellstoffwechsel.

Dr. med. Wilhelm Heinrich Schüßler, dessen Geburtstag sich im Jahr 2021 zum 200. Mal jährt, entwickelte ein für seine Zeit geradezu revolutionäres Gesundheitsverständnis. Er erkannte, dass bei bestimmten Krankheiten oft bestimmte Mineralsalze im Körper fehlten. Und zwar bis auf Ebene der Zellen. Ein balancierter Mineralstoffhaushalt auf Zellebene war für ihn der Schlüssel zur Gesundheit. Sigrid Molineus führt aus: „Aus heutiger Sicht ist klar, dass der Zellstoffwechsel eine wichtige Rolle bei der Gesundheit spielt. Beschwerden wie hartnäckiges Übergewicht sind letztlich ein Zeichen dafür, dass im Körper etwas aus der Balance geraten ist.“ Eine Schüßler-Salze Therapie kann, so Sigrid Molineus, oft dabei helfen, die Balance wiederherzustellen oder zu verbessern.

Welche Schüßler-Salze können beim Abnehmen unterstützen?

Zu den traditionell eingesetzten Salzen in Sachen Gewichtsabnahme gehören vor allem die Salze Nr. 5, 9 und 10. Das Schüßler-Salz Nr. 5 Kalium phosphoricum wird eingesetzt, wenn das Abnehmen auf die Stimmung drückt – es hat den Beinamen „Salz der Nerven und Psyche“. Die Nr. 9 Natrium phosphoricum spielt eine wichtige Rolle beim Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper und wird auch „Salz des Stoffwechsels“ genannt. Salz Nr. 10 Natrium sulfuricum hilft beim Entwässern und Ausleiten von Wasseransammlungen im Körper. Es wird daher auch „Salz der inneren Reinigung“ genannt. Oft werden diese drei Salze auch als Kur kombiniert. Die allgemeine Dosierungs-Empfehlung lautet dann je Salz jeweils 2 Tabletten einzunehmen: Morgens Nr. 10, mittags Nr. 5 und abends Nr. 9.

Ein guter Zusatztipp ist das Schüßler-Salz Nr. 6 Kalium sulfuricum. Es hat von Therapeuten sogar gleich den Beinamen „Salz der Entschlackung“ erhalten, da es die Ausscheidungsvorgänge auf Zellebene unterstützt. Bezüglich der individuell optimalen Einnahme und auch Kombinationsmöglichkeiten lässt man sich am besten von einem Therapeuten oder auch in der Apotheke beraten. Sigrid Molineus: „Die fachkundige Beratung hilft auch, eine mögliche „Entschlackungs-Schwemme“ zu vermeiden, die beispielsweise Kopfschmerzen hervorrufen kann. So ist es leichter, auch langfristig am Ziel dran zu bleiben.“

Wenn Stress mit auf die Waage drückt

Was sich Dr. Schüßler sicher nicht ausmalen konnte, ist das Ausmaß an Stress, dem wir heute ausgesetzt sind. Stress spielt eine große Rolle bei der Regulationsfähigkeit des Körpers, insbesondere der emotional empfundene Stress. Heute ist klarer als vor 200 Jahren, wie sehr Körper und Geist zusammenhängen und sich gegenseitig beeinflussen. Übermäßiger und vor allem dauerhafter Stress beeinflusst viele Stoffwechselvorgänge des Körpers negativ: Ist der Mensch im Kampf-oder-Flucht-Modus, wird Energie von der Verdauung und Reparaturmechanismen im Körper abgezogen. Die Folge: Es sammeln sich Fett-Pölsterchen und Stoffwechselreste, die wiederum andere Körpersysteme – etwa die hormonelle Balance – beeinträchtigen.

Sigrid Molineus: „Stressreduktion spielt aus heutiger Sicht eine wichtige Rolle beim Wunsch, dauerhaft Pfunde loszuwerden und insgesamt gesünder zu leben.“ Bewährt hat sich aus ihrer Sicht etwa Yoga, das dabei helfen kann, innerlich wie äußerlich wieder in Balance zu kommen. Yoga als eine Art „Meditation in Bewegung“ ist für viele Menschen eine gute Methode, um sich zu bewegen, ohne dabei gleich wieder in den Leistungsmodus und damit Stress zu kommen. „Für uns Menschen sind Rhythmus und bewusste Pausen essenziell, um auf Dauer gesund zu bleiben.“, weiß die erfahrene Yogalehrerin und Heilpraktikerin.

Einen Tipp hat sie noch zusätzlich zum Jahresstart: Sie empfiehlt „Digital Detox“, also das bewusste Zurückziehen aus dem digitalen Informationsfluss. Und das heißt: Handy einfach mal auslassen, Mails nicht lesen, das Tablet beiseitelegen. „Dieser Rückzug kann sehr helfen, um aus dem Hamsterrad der Gedanken und Gewohnheiten herauszutreten. Am besten nutzt man die Zeit für ein bereicherndes Hobby und gute neue Gewohnheiten: Etwa tägliche Spaziergänge und wieder mehr selbst kochen.“ Wer sich so Gutes tut, bleibt seinen Vorsätzen zusammen mit einer Schüßler-Salze-Therapie viel länger treu und sorgt so für ein deutliches Wohlfühlplus.

Sigrid Molineus

Sigrid Molineus

Theologiestudium, Yogalehrerin, Heilpraktikerin in eigener Praxis seit 1989. Behandlungsschwerpunkte: Chinesische Medizin (Akupunktur und Kräuter) Schüßler-Salze, Ernährungstherapie, Hypnotherapie, Referentin für Schüßlersalz-Therapie, Antlitz-Diagnose und Zungendiagnose.


www.sigridmolineus.de, www.yoga-hamburg-altona.de

Buchtipp

Sigrid Molineus
Zungendiagnose und Schüßler-Salze
Wie uns der Blick auf die Zunge zum passenden Mittel führt
Gebunden, 17 x 22 cm, 208 Seiten
29,00 €